161124 Luedtke_165203_cielo_300

ApritiCielo!

Von der Galerie ApritiCielo! aus Mailand bin ich eingeladen worden, in diesem Herbst eine Ausstellung in ihren Räumen auszurichten. ApritiCielo bedeutet soviel wie öffne den Himmel! und so habe ich, den Titel bedenkend, Figuren modelliert, 3 – 5 cm hoch, die an der Galeriewand wie auf einer Horizontlinie spazieren werden. Als Arbeitsanlass dafür dienten Handyfotos aus verschiedenen deutschen und italienischen Städten.

So zeige ich also unter dem Titel Panorama – un guardare intorno  vom 15.  September bis 15. Oktober 2017 meine Stadtpassanten aus gebranntem Ton. Ich habe sie eigens dafür entwickelt. Wer also Lust und Zeit auf einen Besuch hat, ist herzlich eingeladen. Ein erster Eindruck der Ausstellung ist hier von außen durch die Tür von der Künstlerin Tiziana Grassi fotografisch festgehalten:

Panorama_vTiziana_0018_f

Die Szenen sind vielfältig….

170914 AmpelMannFrau_162534_sf

Bis 30. September 2017 Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag von 18.30 – 20.00 oder nach persönlicher Vereinbarung und vom 1. – 15. Oktober nur mit Terminabsprache  unter Tel: +39 – 3498682453

Galerie Associazione Apriti Cielo!, Via L.Spallanzani 16 (MM1 porta Venezia),

20129 MILANO, Tel: 02-99203159, 3498682453

Weitere Informationen zu Ort und Hintergrund gibt es hier:  www.apriti-cielo.it

„Christiane Lüdtke ist vor Allem eine aufmerksame, akribische Künstlerin, eine stille Beobachterin. Ihre malerischen und körperhaften Arbeiten  übersetzen das, was sie sieht, mit bündelnder Aussagekraft.   Die Installation, die sie mit großer Geduld für den Verein ApritiCielo! vorbereitet hat, vermittelt das eigene Sehen und Beobachten der menschlichen Bewegungen innerhalb einer Stadt – sei es in Deutschland oder in Italien – es ist ihr einerlei. Jede Frau und jeder Mann, den sie modelliert hat, ist mit Aufmerksamkeit gesehen, jede/r, der zu uns spricht, erzählt durch seine präzisen Linien ob er wartet, ob er in Eile ist, denkt oder spricht – und erzählt uns gleichzeitig eine Geschichte.

Die Wirkung und der Gebrauch des keramischen, schamotthaltigen Materials, lassen an die Funde einer antiken Gesellschaft denken, aber sie könnten auch in eine zukünftige, postmoderne Zeit gehören .Man versteht jedoch, dass die Charaktere in der Gegenwart leben, weil die Gesten das zeigen, was wir alle täglich tun: sie warten auf einen Zug, sitzen auf einer Bank im Park, laufen im wilden Verkehr oder essen an einem Tisch in einer Bar.  Christiane Lüdtke verbindet das reale Leben mit Kunst und hat darin eine einfache und innige Verbindung. Das ist ihre kraftvolle Gabe.“

Zina Borgini